Von der Einzelfertigung zum Montagebetrieb: Fokus Prozess- und Qualitätsverbesserung

  • Branche:
    Sondermaschinenbau
  • Firma:
    Familienunternehmen, 2. und 3. Generation
  • Größe:
    ca. 30 Mitarbeiter
  • Standort:
    Deutschland
  • Aufgabe:
    Strategieentwicklung, Organisationoptimierung und Prozessoptimierung
  • Konzeptphase:
    Change Management

Ausgangssituation

Ein Familienunternehmen der 2. Generation im Sondermaschinenbau hat im Rahmen eines Turnaround Mandats die kritische Phase erfolgreich verlassen. Als nächstes stehen einerseits die Prozessoptimierung und die Mitarbeiterentwicklung sowie andererseits die Produktentwicklung und Preispolitik im Fokus der weiteren Optimierung.

Projektbeschreibung

Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Turnaround wurde PLUCH Interim Management beauftragt, das Unternehmen auch in den weiteren Optimierungsschritten aktiv zu begleiten. Dabei waren folgende Veränderungen im Fokus der Massnahmen: der Umbau der Fertigung von einer Einzelfertigung zu einem Montagebetrieb, die stetige Stabilisierung der Produktqualität und der systematische Aufbau einer Preispolitik.

Ein Outsourcing Prozess für einzelne Baugruppen schaffte Entlastung und so war es möglich 50% der Fertigungsfläche zu einer reinen Montagehalle umzuwidmen. Dadurch konnte das Unternehmen flexibel und mittels eines klaren Ablaufprozesses die einzelnen Aufträge durch die Montage bewegen. Hierdurch konnten Arbeitswege wesentlich verkürzt werden und es entstand eine verbesserte Übersicht.

Das Outsourcing vorgefertigter Bauteile unterstützte darüber hinaus die Fertigung im Rahmen von Großaufträgen. Ergebnisse waren in kurzer Zeit sichtbar. Um auch die Geschwindigkeit in der Einzelfertigung zu unterstützen, wurde ein Teil der Vorfertigung an einen zweiten Produktionsstandort ausgelagert. Auf diese Weise war das Unternehmen ideal sowohl für die Einzelfertigung als auch für Großprojekte vorbereitet. So konnte die Businessstrategie - unterschiedliche Geschäftszweige unter einem Dach zu vereinen - mit den jeweils unterschiedlichen Anforderungen beider Märkte vereint werden.

Bei diesen Umbaumassnahmen war die Belegschaft stark beteiligt und parallel verbesserte sich das Betriebsklima nach und nach. Um die Belegschaft weiter zu stärken, wurden zunächst Mitarbeitergespräche durchgeführt, in welchen jeder Mitarbeiter im Unternehmen nach Kompetenz kategorisiert wurde. Wünsche der Mitarbeiter in bestimmten Fertigungsbereichen zugeordnet zu werden, konnten berücksichtigt werden. In einer 2ten Phase wurde dann ein geeignetes Prämiensystem eingeführt.

Um die bestehenden Qualitätsprobleme zu korrigieren, wurden durch die Montage die akuten und wiederkehrenden Probleme konsequent dokumentiert, das Engineering informiert und nach fachlicher Prüfung notwendige Korrekturen in die nächste Produktgeneration aufgenommen und damit ein Closed-loop zwischen Produktfehlern und Planung geschaffen. Ein Reklamationssystem im Service wurde eingeführt, um einerseits eine aktivere Kundenbetreuung zu erreichen und andererseits dies Reklamationen mit der Montage und dem Engineering zu verbinden.

Nun galt es von der verbesserten Produkt- und Lieferqualität zu profitieren und diese in einer verbesserten Preisqualität umzuwandeln. In 3 Phasen wurden bei den Großkunden jährliche Preislisten mit strukturierten Produktvarianten eingeführt. Trotz erheblicher Preissteigerungen in bestimmten Produkten, konnten die Umsatzvolumina ausgebaut werden. Ein doppelt positiver Effekt!

Im Servicebereich führte die Qualitätssteigerung zu einer wesentlichen Verringerung der Garantiefälle bei gleichzeitiger Möglichkeit den Kunden vermehrt Serviceleistung  anzubieten.

Die Produktinnovationen wurden durch eine systematische Dokumentation des Engineerings in Abstimmung mit Montage und Geschäftsführung begonnen. Die ersten Schritte für neue Produkt wurden gelegt.

Projektumfang

  • Ausarbeitung einer klaren Geschäftsstrategie
  • Mitarbeiterentwicklung und leistungsbezogene Vergütung
  • Ausarbeitung eines modularen Fertigungs- und Montagekonzepts
  • Verbesserung Produktions- und Auftragsplanung zur Kapazitätssteigerung
  • Stärkung Engineering als Arbeitsvorbereitung
  • Aufbau einer mittel- und langfristigen Produktentwicklung
  • Verbesserung der Preispolitik im Projekt- und Produktgeschäft

Ergebnis

Alle beschriebenen Massnahmen zusammen führten zu Wachstum in beiden Geschäftsfeldern, einer Verdopplung der Montagekapazität innerhalb von 2 Jahren und zu einer Reduktion von Garantiefällen um fast 50%. Die Einführung einer standardisierten Steuerung, bei gleichzeitiger Möglichkeit zur kundenspezifischen Konfigurierung brachte als Einzelmassnahme enorme Vorteile. Die neue Preispolitik konnte mit Anpassungen im zweistelligen Bereich zur Gesundung des Unternehmens beitragen.

Kooperation hält uns stark
Thomas Pluch ist Mitglied in:
2020 Pluch Interim Management für KMU | Mittelstand | Familienunternehmen
D - 47800 Krefeld, Hinter Sollbrüggen 30 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!