Häufig gestellte Fragen zu Interim Management

Interim Management: Was ist Interim Management?

Die zeitlich befristete Übernahme von Führungsaufgaben durch einen externen Manager zur Lösung von Problemen im täglichen Geschäft. 

Schwerpunkt: Welche Kernleistung erbringt Management auf Zeit?

Interim Management hat seinen Schwerpunkt in der Umsetzung von Projekten. D.h. konkrete Ziele planen und zum Ergebnis führen.

Voraussetzungen: Welche Befugnisse sind erforderlich damit Interim Management funktioniert?

Um Ergebnisse in kürzester Zeit zu ermöglichen sind 2 Voraussetzungen unabdingbar: 

1) Die Weisungsgebundenheit der zu führenden Mitarbeiter des Auftraggebers, um alle Beteiligten bei der Lösung der Problemstellung zu integrieren. 

2) Die Weisungsfreiheit vom Auftraggeber, um objektive Entscheidungen im Sinne der Problemstellung zu ermöglichen. 

Einsatz: Wann würde ein Interim Manager tätig werden?

Interim Management oder Management auf Zeit kommt vor allem bei Veränderungsprojekten mit konkreten Umsetzungscharakter zum Einsatz. Hierzu zählen, Krisenbewältigung, Wachstumsprojekte, Nachfolge, Optimierungen usw.. Interim Manager sind dann gefragt, wenn es darum geht die „PS auf die Strasse“ zu bringen, also die nachhaltige Implementierung im Unternehmen, einer Organisation umzusetzen. Ebenso ist der Einsatz von Interim Managern durch die Erfahrung in der Linie zur Überbrückung von Vakanzen ideal. 

Abgrenzung: Wodurch unterscheidet sich Interim Management von einer Unternehmensberatung?

Beides sind externe Dienstleistungen mit Schwerpunkten die sich ergänzen. Eine Unternehmensberatung hat Ihren Schwerpunkt in der Beratung von strategischen und operativen Konzepten. Während Interim Management, Managementaufgaben mit operativen Verantwortung übernimmt. 

Ist eine rasche Richtungsänderungen im Unternehmen erforderlich und muss dies in kürzester Zeit operative umgesetzt werden, was üblicherweise der Fall ist, so liegt die Kompetenz bei einer Interim Management Gesellschaft. 

Entstehung: Wo und vor wie vielen Jahren entstand Interim Management?

Es ist davon auszugehen, dass Interim Management in Europa, zB. in den skandinavischen Ländern, Niederlanden und Großbritannien begann. Die Dienstleistung Interim Management hat sich bereits seit über 50 Jahren entwickelt und findet in Deutschland seit mehr als 25 Jahren statt. 

Persönlichkeit: Welche Voraussetzungen sollte ein Interim Manager mitbringen?

Interim Manager sind üblicherweise erfahrene Fach- und Führungskräfte welche langjährige Linienerfahrung in Konzern und Mittelstand mitbringen. D.h. der Interim Manager bringt konkrete Berufspraxis mit und verbinden das „theoretische Wissen“ mit dem aus dem Berufsalltag unter Beweis gestellten „Können“.

Erfahrung als Manager: Wie viele Berufsjahre in der Linien bringen Interim Manager mit?

Der überwiegende Teil hat eine Berufserfahrung von mindestens 10 Jahren in der Linienerfahrung. Generell ist zu sagen, dass umso komplexer die Aufgabe der Führungsverantwortung, umso wichtiger die Anzahl der Berufsjahre auf verantwortungsvoller Führungsebene mit Personalverantwortung. 

Altersstruktur: Wie alt sind Interimsmanager?

Da die Linienerfahrung äußert wichtig ist, um kompetent in der Umsetzung tätig zu sein, liegt die Altersstruktur zum größten Teil zwischen 40 und 65 Jahren.

Berufserfahrung: Weshalb ist die Berufserfahrung bei Interim Managern ausschlaggebend?

Erfahrene Manager, bringen Linienerfahrung, Spezialwissen wie Projektmanagement und zumeist unterschiedliche Branchenerfahrung mit. Besonders wichtig ist jedoch, dass erfahrene Führungskräfte mit Konflikt- und belastenden Situation gelassener umgehen und damit Veränderungen sicher und schnell in einem Unternehmen einführen können. 

Neutralität: Der entscheidende Vorteil!

Manager auf Zeit haben den Vorteil, dass Sie sich um die Sache, um das Projekt, um die Aufgabe zu hundert Prozent kümmern, da Sie nicht Teil des politischen Systems des Unternehmens werden. Durch Ihre Neutralität, können Interim Manager objektiv Problemstellungen als Vermittler ansprechen und diese zumeist in kurzer Zeit, im Einverständnis mit den unterschiedlichen Parteien (Teams, Abteilungen..), eliminieren.

Hierarchie: Wie fördert ein Interim Manager die Struktur in der Organisation?

Ein Interim Manager ist nicht auf den nächsten Karriereschritt im Unternehmen bedacht. Noch möchte er die übertragende Aufgabe ewig ausführen. Manager auf Zeit denken in Projekten und möchten diese synchron im Interesse des Auftraggebers abwickeln. Deshalb wirken Sie nicht an politischen Spielchen mit, noch versuchen Sie Ihren Posten zu behalten. Deshalb versucht der erfahrene Interim Manager während seiner Projektphase einen geeigneten Nachfolger, wenn möglich aus den Unternehmen für die Zeit danach zu finden. 

Quantität: Wie viele Unternehmensberater und Interim Manager gibt es in Deutschland?

Die Schätzungen liegen bei ca. 120.000 Unternehmensberatern und ca. 6000 Interim Managern. 

Einsatzgebiete: Welche Schwerpunkte existieren im Interim Management?

Aus unserer Sicht existieren 3 Hauptschwerpunkte für das Interim Management: 

  • Krisenmanagement 
  • Change Management 
  • Überbrückungsmanagement 

Interim Management kommt überall dort zum Einsatz, wo eine Umsetzung zur nachhaltigen Implementierung erforderlich ist. 

Vorteil: Worin liegt der Vorteil bei der Beauftragung eines Interim Managers für den Auftraggeber?

Ein Interim Manager übernimmt nach kurzer Zeit die operative Führungsverantwortung. Er arbeitet im Interesse des Auftraggebers und nützt seine Neutralität um sicher und schnell Ergebnisse zu erreichen und im Unternehmen zu verwurzeln.

Einstellung: Welche Einstellung ist beim Auftraggeber unabdingbar?

Ergebnisse sind dann schnell gegeben wenn Mitarbeiter und Führungskräfte Veränderungen eingehen dürfen. D.h. wenn der Auftraggeber (Inhaber) das Vertrauen bereit stellt und allen Beteiligten den Freiraum zulässt damit diese, geführt durch den Interim Manager, bereit sind neue Wege zu gehen.

Konzern - Mittelstand: Ist Interim Management mehr in Konzernen als im Mittelstand angesiedelt?

Im Allgemeinen wird in größeren Unternehmen, der Interim Manager an unterschiedlichen Positionen zumeist zur Überbrückung von Vakanzen eingesetzt. Dies ermöglicht dem Konzern die Lücke schnell zu schließen und parallel am Markt nach einem geeigneten Kandidaten zu suchen. Desto komplexer die Aufgabe und kleiner das Unternehmen umso stärker werden Interim Manager als Generalisten gesucht, welche Führungsaufgaben im schwierigen Situation wie einer Krise übernehmen. Der überwiegende Teil an Interimsmanagern ist daher in Konzerngruppen im Einsatz. Die Anzahl der Interim Projekte nimmt im Mittelstand stetig zu. 

Unternehmensgröße: Welche Unternehmensgrößen werden durch Interim Manager betreut?

Grundsätzlich können alle Unternehmensgrößen durch den geeigneten Interim Manager geführt werden. Unserer Erfahrung nach, kommen Interim Manager immer mehr, in kleinen Unternehmen auch unter 20 Mitarbeiter zum Einsatz. Besonders dort wird die Führungseigenschaft zur schnellen und unkomplizierten Umsetzung benötigt. 

Führungsebene: Auf welchen Führungsebenen sind Interim Manager tätig?

Interim Manager übernehmen in der 1ten und 2ten Führungsebene die volle Führungsverantwortung. Ebenso als Projektverantwortliche oder in einer Stabstelle um als Experte, spezielle Themen umzusetzen. 

Geschäftsführung: Kann ein Interim Manager als Geschäftsführer tätig werden?

Dies kann definitiv mit Ja beantwortet werden. Interimsmanager sind es gewohnt auf eigenes Risiko zu Arbeiten, da Sie bereits Erfahrung als Arbeitgebervertretung in Konzernen oder im Mittelstand hatten. Sie wirken daher als Geschäftsführer, falls ein Notfall eintritt und der derzeitige Geschäftsführer durch einen Unfall verhindert ist, oder bei einer Nachfolgeregelung, bei welcher der geeignete Kandidat noch nicht gefunden wurde, oder in einer Krisensituation bei welcher der Interimsmanager die operative Führung und die Funktion eines CRO (Verantwortlicher für die Restrukturierung/Sanierung) übernimmt. 

Sanierung – Turnaround: Sind Interim Manager für Sanierungsprojekte geeignet?

Je stärker eine operative Umsetzung gefordert ist umso besser ist der Einsatz eines Interim Managers gegeben. Daher ist gerade bei einem Krisenprojekt mit einem äußerst engen Zeitrahmen ein erfahrener Manager auf Zeit, welcher in kürzester Zeit „das Ruder rumreisen“ kann (den turnaround einleitet) und dem Unternehmen eine neue Perspektive geben kann, geeignet. 

Versicherungen: Welche Versicherungen sind vom Interim Manager vorzuweisen?

Interim Manager ist ein beratender Beruf. Daher sollte diese eine Vermögenshaftpflicht als Unternehmensberater und Interim Manager mitbringen. Zusätzlich empfehlen wir ein Bürohaftpflicht, da die Dienstleistung vorwiegend beim Auftraggeber stattfindet.

Tagessätze: Mit welchen Tagessätzen ist im Interim Managementbereich zu rechnen?

Interim Manager lehnen sich hierbei an die Jahresgehälter der zu übernehmenden Position an. Mit den Jahresgehalt und entsprechend ermittelter Faktoren werden dann die Tagessätze, welche die Kosten des externen Dienstleister berücksichtigen, ermittelt. Die Faktoren ergeben sich zumeist nach 2 Schwerpunkten, der Verantwortlichkeit und den Einsatztagen. 

Hilfe zur Selbsthilfe: Immer im Fokus des Interims Manager!

Der Interims Manager sieht sich als Führungspersönlichkeit, welche bereit ist sein praxisbezogenes Wissen unaufgefordert weiterzugeben. Für den Interims Manager ist wichtig, dass sicher die Führungskräfte, Mitarbeiter, die Organisation weiterentwickeln und selbst daran arbeiten das Unternehmen zu verbessern. 

Projektmanagement: Eine Grundvoraussetzung für einen Interim Manager!

Interim Manager behalten die zu erzielenden Ergebnisse immer im Fokus. D.h. Sie arbeiten strukturiert nach einen konkreten Zeitplan. Dabei werden die Belange des Auftraggebers, der Führungskräfte und Mitarbeiter integriert. Dies aber immer mit den Ziel ein messbares Ergebnis in der vereinbarten Zeit zu erhalten.

Supply Chain Management: Kein muss, aber sehr hilfreich?

Interim Projekte bedürfen nicht der Kenntnisse eines Supply Chain Managers. Jedoch betrachtet der Interim Manager als Supply Chain Manager auch die Anforderung der Kunden des Auftraggebers um diese in das Projekt zu übernehmen. Dabei wird die gesamte Lieferkette vom Kunden, dem Verkauf, der Herstellung, den Einkauf bis hin zum Lieferanten betrachtet. 

Phasen eines Interim-Projektes?

Wir halten die 4 Phasen, um die volle Stärke des Interim Managements effektiv zu nutzen als wichtig:

Projekte in Kleinunternehmen bei einem Zeitrahmen von max. 2-3 Monaten

  • Vorbereitungs- und Analysephase (2 bis 5Tage) 
  • Operative Phase (Start- und operative Umsetzung) 
  • Übergangsphase (Übergabe an Manager des Auftraggebers) 
  • Abschlussphase (Statusermittlung – bis 5 Tage) 

Projekte in mittleren Unternehmen bei einem Zeitrahmen von max. 12 Monaten

  • Vorbereitungs- und Analysephase (10 bis 20Tage) 
  • Operative Phase (Start- und operative Umsetzung) 
  • Übergangsphase (Übergabe an Manager des Auftraggebers) 
  • Abschlussphase (Statusermittlung – bis 15 Tage) 

In der Vorbereitungs-Analysephase erfolgt die Auftragsklärung und unabhängige Bestandsaufnahme IST-Situation im Unternehmen des Auftraggebers. Die Operative Phase, ist das Herzstück der Phasen zur Realisierung der Umsetzung im Unternehmen mit Prüfung der Ergebnisse. Danach folgt die Übergangsphase zum Test ob die Organisation die Veränderung selbstständig stemmen kann und es wird falls gewünscht ein Nachfolger eingeführt. Die Abschlussphase prüft nochmals die Ergebnisse nach der Übergangsphase um das Interim-Projekt letztendlich zu übergeben zu können. 

Vertrag: Welche Verträge kommen bei Interim Management zur Anwendung?

Dabei haben sich 2 Vertragsarten etabliert. Überwiegend kommen Dienstverträge zum Einsatz, welche den Leistungsumfang für externe Dienstleistung beschreiben, oder Werkverträge welche konkrete Ziele gekoppelt mit einem leistungsbezogenen Anteil des Tageshonorars versehen. 

Dokumentation: Wie und wann werden Ziele und Ergebnisse dokumentiert?

Die Ziele werden innerhalb der ersten Tagen zumeist in der Analysephase entwickelt und schriftlich festgehalten. Diese werden durch eine transparente Informationspolitik allen Beteiligten zu Beginn des Interim Management Projektes mitgeteilt. Innerhalb eines Zeitraumes von 4 Wochen werden die ersten Ergebnisse dokumentiert und dann in einen kontinuierlichen Rhythmus aktualisiert und allen Beteiligten zu Verfügung gestellt. 

Kommunikation: Ein wichtiges Werkzeug des Interim Managers!

Interim Management Projektes haben immer eines gemein: Sie müssen kritische Situation in Möglichst kurzer Zeit bewältigen. Dies ist nur durch aktive Kommunikation aller Beteiligten möglich. Interim Manager sind daher immer nah am Menschen im Unternehmen, um tägliche zur Lösung von Problemstellungen, aber vor allem zur Motivation der Mitarbeiter beizutragen. Die Informationen werden dabei im 1 zu 1 Gespräch, in Teams, in Workshops und bei Betriebsversammlungen konstruktiv ausgetauscht. Um dies zu festigen werden, Ziele, Zwischenergebnisse, Ergebnisse aus Workshops sowie die übergeordneten Ergebnisse immer in schriftlicher Form zu Verfügung gestellt. 

Coaching: Ist ein zentrales Element zur Verbesserung von Mensch und Organisation!

Alle Erfolge werden durch Menschen realisiert. Deshalb steht der Mensch, der Mitarbeiter, die Führungskraft, das Team, die Organisation im Vordergrund des Interimsmanagements. Die Aufgabe des Interim Managers entspricht dabei der eines Fußball-Coach, der sich in jeden einzelnen Spieler als auch in das gesamte Team hineinversetzt, und diese dadurch zum Erfolg führt. 

Honorar: Wie erfolgt die Vergütung des Interim Managers?

Interim Manager werden entsprechend der externen Dienstleistung mittels eines Tageshonorars vergütet. Dabei wird zumeist ein Tageshonorar plus Spesen vertraglich vereinbart.

Interim Manager gesucht?

Wir beraten Sie umfassend zu unseren Services. Melden Sie sich einfach telefonisch oder per E-Mail.

Tel. 02151-6525767

Kontaktformular
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!